Erste Klimaschutz-Veranstaltung

|   Klimaschutz
»Schritte zum energieeffizienten Eigenheim«

In Kooperation mit der Gemeinde Kaufungen fand der erste Informationsabend des Klimaschutzmanagements Fuldatal statt. Rund fünfzig Interessierte nahmen an der Videokonferenz teil, die diesmal den privaten Gebäudesektor zum Thema hatte.

Kaufungens Bürgermeister Arnim Roß begrüßte die Teilnehmenden. Er wies darauf hin, dass das Thema Eigenheime für die veranstaltenden Gemeinden Kaufungen und Fuldatal sehr relevant ist. Denn diese Gebäudeform hat in beiden Gemeinden einen großen Anteil am gesamten Gebäudebestand. Die Energieeffizienz dieser Gebäude zu erhöhen könne damit einen deutlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten und die beiden Gemeinden dem Ziel der Klimaneutralität einen großen Schritt näherbringen. Darüber hinaus könnten die Besitzer*innen Energiekosten sparen.

Referent Thomas Haselhorst, Energie-Effizienz-Experte, stellte den Energieausweis für Wohngebäude vor. Dabei erläuterte er, dass es sich lohnt, in den eigenen vier Wänden vor allem im Bereich Heizung und Warmwasser auf Energieeffizienz und erneuerbare Energien zu setzen, da dort, wo viel Energie verbraucht wird, auch viel eingespart werden kann. Gleichzeitig ist die sauberste Energie diejenige, die gar nicht erst verbraucht wird.

Gründe für eine Sanierung trugen die Teilnehmer*innen der Veranstaltung selbst in einem Schaubild zusammen:Klimaschutz, Wohnkomfort, Gesundheit, Kostenersparnis, Wertsteigerung, Denkmalschutz.

Haselhorst informierte anhand von übersichtlichen Grafiken über die Möglichkeiten einer energetischen Sanierung, gab einen Überblick über rechtliche Grundlagen und welche Fördermittel zur Verfügung stehen. Schwerpunkte waren dabei die Gebäudehülle (Dach und Außenwände) sowie die Anlagentechnik (Heizung) von Ein- und Zweifamilienhäusern. „Um den eigenen konkreten Sanierungsbedarf zu ermitteln, lohnt sich eine persönliche Beratung vor Ort, denn jedes Haus ist anders“, so Haselhorst. Diese Zuhilfenahme von Energieexperten werde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit Zuschüssen gefördert. Der sogenannte individuelle Sanierungsfahrplan (iSFP) ist dabei ein softwaregestütztes Instrument, mit dem man einen Überblick über anstehende Sanierungen eines Gebäudes erhält und Maßnahmenpakete schnüren kann. Investitionen zahlen sich dann durch deutlich geringere Energiekosten aus, aber auch durch einen Zugewinn an Komfort.

Im Anschluss an das Referat wurden von den Teilnehmer*innen detaillierte Fragen zu den Themen Dämmungsmaterial, Dachausbau und Förderungsmöglichkeiten gestellt, die direkt vom Referenten sowie von der Klimaschutzmanagerin Fuldatals, Nora Günther und des Klimaschutzteams aus Kaufungen, Lisa Haubner und Timo Kuhrau beantwortet werden konnten.

Wichtige Informationen zur Bundesförderung für effiziente Gebäude.

Video-Präsentation: Schritte zum energieeffizienten Eigenheim

Haben Sie Fragen? Unsere Klimaschutzmanagerin Nora Günther steht Ihnen gern zur Verfügung: 0561 98 18 1405 oder klimaschutz(at)fuldatal.de. Weitere Informationen zum Klimaschutz in Fuldatal unter https://fuldatal.de/klimaschutz.

« Zurück zur News-Übersicht
Quelle: Dena Energieausweis
Quelle: Thomas Haselhorst, Gründe für eine energetische Sanierung

Gemeindeverwaltung Fuldatal
Am Rathaus 9
34233 Fuldatal
Telefon: +49 561 98 18 0
Telefax: +49 561 98 18 2009
info(at)fuldatal.de

Das Rathaus ist mit Terminvergaben geöffnet.

Montag08.00 - 12.00 Uhr,
13.30 - 15.00 Uhr
Dienstag08.00 - 12.00 Uhr,
15.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch08.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag08.00 - 12.00 Uhr,
13.30 - 15.00 Uhr
Freitag08.00 - 12.00 Uhr

Impressum & Datenschutzerklärung

Termine für die Ausleihe von Medien der Gemeindebücherei können Sie telefonisch
montags von 14.00 bis 15.00 Uhr,
dienstags von 15.00 bis 16.00 Uhr
und freitags von 10.00 bis 11.00 Uhr
unter 0561 9818-1080 vereinbaren.

Cookie Einstellungen