ANWOHNERINFORMATION „Auf dem Hasenstock“

Errichtung von fünf Injektionslanzen und Durchführung eines ISCO-Feldversuches

In dem HIM-Projekt Fuldatal, ehem. Pelzveredlung werden im Bereich der Straße „Auf dem Hasestock“ kleinräumig noch erhöhte Schadstoffkonzentrationen nachgewiesen. Wir wollen daher prüfen, ob alternative Sanierungsverfahren auf dem Standort angewendet werden können. In einem halbjährigen Feldversuch soll mit dem Sanierungsverfahren In-situ chemische Oxidation (ISCO) geprüft werden, ob durch die Zugabe eines Oxidationsmittels der natürliche Schadstoffabbaus In-situ (unmittelbar vor Ort) angeregt und somit lokal ausgebildete kleinräumige Grundwasserbelastungsbereiche saniert werden können.

Es ist vorgesehen, dass Oxidationsmittel über fünf Injektionslanzen (Kleinmessstellen, PVC) in den Untergrund einzubringen. Die Injektionslanzen werden im Vorfeld des Feldversuches in der 32. KW (06.08. - 10.08.2018) unterflur errichtet. Die Lage ist dem nachfolgenden Lageplan zu entnehmen.

Für den Bau der Kleinmessstellen wird der Weg „Auf dem Hasenstock“ gesperrt. Die Zufahrten für die Anlieger (Anwohner, Müllabfuhr etc.) werden jederzeit sichergestellt.
Im Zeitraum Mitte September 2018 bis Mitte März 2019 ist die Durchführung des Feldversuches geplant. Hierzu wird in monatlichen Abständen das Oxidationsmittel Kaliumpermanganat über die neu errichteten Kleinmessstellen in den Untergrund eingegeben. Durch Zugabe dieses Mittels wird dem System Sauerstoff zur Verfügung gestellt, welcher den natürlichen oxischen Abbau der Schadstoffe fördert.
Während des Feldversuches werden zur engständigen Überwachung regelmäßig Grundwasserproben aus den umliegenden Grundwassermessstellen entnommen und Grundwasserspiegelstände kontrolliert.

Während des Feldversuches wird die Zuwegung des Weges „Auf dem Hasenstock“ und der Grundstücke weiterhin sichergestellt.

Die geplanten Maßnahmen werden durch das Ingenieurbüro Das Baugrund Institut, Dipl.-Ing. Knierim GmbH, Hann. Münden gutachterlich begleitet.