„Haus Posen“ mit Museum Währungsreform 1948 turnusgemäß geöffnet

Verein Museum Währungsreform 1948 e.V.

Eingerichtet in ehemaligen Soldatenstuben erfreut sich das kleine Museums-Café im nostalgischen Stil reger Beliebtheit.

Gern reichen die verantwortlichen Damen im Museums-Café frisch gebackenen Kuchen gegen eine kleine Spende über die Theke.

1. Sonntag im Monat, der 2. September also! In der früheren Fliegerhorst-Kaserne in Fuldatal öffnet das „Haus Posen“ wieder seine Pforten für interessierte Einzelbesucher. Neuere Geschichte aus der deutschen Nachkriegszeit kann hier hautnah nacherlebt werden: Die legendäre D-Mark wurde durch das „Konklave von Rothwesten“ hier geschaffen. Mit 40 D-Mark „Kopfgeld“ starteten die Deutschen in den Westzonen ihren Weg in das spätere „Wirtschaftswunder“.

 

Öffnungszeit:       Samstag, 2. September 2017 von 13.00 bis 17.00 Uhr

Wo?                      „Haus Posen“, Edward-Tenenbaum-Straße 1,
                              Fritz-Erler-Anlage, Fuldatal-Rothwesten

Führungen:           jeweils mit Einführungsvortrag um 13.15 Uhr und
                              15.15 Uhr

 

Das „Haus Posen“ ist auch über die NVV-Buslinie 40, HSt. Sonnenallee, erreichbar.

Das beliebte, in ehemaligen Soldatenstuben eingerichtete Museums-Café im nostalgischen Stil bietet wieder frischen Kaffee und selbstgebackenen Kuchen an.

Eintritt frei.        (Spende zur Erhaltung  des Hauses und des Museums erbeten.)

(Auch die Öffnung der Dauerausstellung „Geschichte des Fliegerhorstes“ ist wieder vorgesehen.)

Gruppen von Vereinen, Schulen u. dgl. können jederzeit nach Vereinbarung eine Führung buchen. Anmeldung über Museumsleiter Bernd Niesel, Tel.:0561 – 82 02 442.

Achtung!    Nächste allgemeine Öffnung bereits am Sonntag, 10. Sept. 2017 von  11.00 Uhr bis 17.00 Uhr anlässlich des Tages des offenen Denkmals der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.