Wahlhelfer gesucht

- Direktwahl der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters am 09. September 2018 in der Gemeinde Fuldatal –

Auch für die bevorstehende Direktwahl der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters ist es notwendig, dass Wahlvorstände am Wahlsonntag, dem 09. September 2018, bestimmte Aufgaben zur reibungslosen Durchführung der Wahl übernehmen.

Das Gemeindegebiet Fuldatal ist – wie bei vorherigen Wahlen – wieder in insgesamt 11 allgemeine Wahlbezirke und zwei Briefwahlbezirke eingeteilt. Für jeden Wahlbezirk ist ein Wahlvorstand zu bilden, der in unserer Gemeinde mit sechs wahlberechtigten Personen (Wahlvorsteher/in, Stellvertreter/in, Schriftführer/in Stellvertreter/in und zwei Beisitzern) besetzt sein soll.

Bei den vergangenen Wahlen wurden fast ausschließlich die von den örtlichen Parteien bzw. Wählergruppen vorgeschlagenen Personen in das Wahlehrenamt berufen. Wir möchten jedoch auch darüber hinaus interessierten Bürgern die Möglichkeit geben, einmal zu erfahren, was am Wahltag im Wahllokal zu tun ist und wie die Ergebnisse ermittelt werden.

Wenn Sie Interesse an der Übernahme eines Wahlehrenamtes am 09. September 2018  haben, setzen Sie sich bitte mit Herrn Groß, Telefon: 0561 / 98 18 114 in Verbindung oder schicken Sie eine

E-Mail an folgende Adresse: info@fuldatal.de.

 

Kurzer Überblick zur Tätigkeit am Wahlsonntag

 

Der Wahlvorstand überwacht die Wahlhandlung, das heißt: die Stimmabgabe der Wählerinnen und Wähler. Die Wahlhandlung dauert von 08.00 bis 18.00 Uhr; während dieser Zeit wechseln sich die Mitglieder des Wahlvorstandes schichtweise ab.

Im Anschluss an die Wahlhandlung ermittelt der Wahlvorstand das Wahlergebnis (Auszählung der Stimmzettel) in dem jeweiligen Wahlbezirk.

Der Briefwahlvorstand trifft sich am späten Sonntagnachmittag und beginnt dann mit der Zählung der Wahlbriefe und der Feststellung der gültigen und ungültigen Wahlscheine.

 

Die Übernahme des Wahlehrenamtes geschieht durch ein Berufungsschreiben, aus dem hervorgeht, in welchem Wahlbezirk/Wahlvorstand der „Einsatz“ erfolgt. Für das Wahlehrenamt wird ein sogenanntes Erfrischungsgeld in Höhe von 20,00 € gewährt.