Haus der Begegnung

Als Hauptprojekt zur Dorferneuerung wurde das Haus der Vereine zu einem Haus der Begegnung grundlegend saniert und umgebaut sowie die Außenanlagen neu gestaltet. Die Zielsetzung war, dass hier für alle Generationen des Dorfes ein Treffpunkt entstehen sollte, um sich auszutauschen und auch Vereinen und Verbänden eine neue Heimat zu bieten.

Meilensteine

Unter Beteiligung des Arbeitskreises Dorferneuerung und interessierter Bürgerinnen und Bürger wurde unter professioneller Begleitung von Sonja Kunze, Büro _akp im Jahr 2010 ein Nutzungs- und Trägerschaftskonzept (Machbarkeitsstudie) erarbeitet.
Vorausgegangen war eine Standortvariantenuntersuchung mit dem Ergebnis, dass die Bestandssanierung des damaligen „Hauses der Vereine“ die kostengünstigste Lösung darstellt.
Gemeinsam mit dem Arbeitskreis Dorferneuerung und den zukünftigen Nutzergruppen wurde die Planung durch Architekt Elmar Kriesten in den Jahren 2011 und 2012 weiter konkretisiert. Auch wurde ein Raumbuch erstellt, das die Gewerke für jeden einzelnen Raum abbildet und die Eigenleistungen Dritter berücksichtigt.
Am 25.04.2013 wurde aus dem Kreis der Vereine und Verbände als zukünftige Nutzergruppen ein ehrenamtlicher Bauausschuss zur Begleitung der Baumaßnahme gegründet

Bauphase 2013 bis 2014

Bei den Sanierungsmaßnahmen wurden denkmalpflegerische Belange berücksichtigt, da das Gebäude als Kulturdenkmal (ehemalige Volksschule) eingestuft wurde. Das Gebäude wurde energetisch ertüchtigt, teilschadstoffsaniert und das Kellergeschoss trocken gelegt. Über einen Aufzug im neu errichteten Treppenhaus (Brandschutz) sind die Räumlichkeiten barrierefrei erreichbar. Auf die Errichtung einer PV-Anlage auf dem Gebäudedach wurde nach Prüfung verzichtet, da ansonsten die denkmalschutzrechtliche Förderung in Höhe von 33.000 Euro nicht gewährt worden und die Anlage unter diesen Bedingungen nicht wirtschaftlich gewesen wäre.

Arbeitseinsätze der Vereine und Verbände während der Bauphase

Kosten

Gesamtkosten: 1,82 Mio. Euro Neben der Förderung aus dem Dorferneuerungsprogramm flossen noch weitere Fördermittel in das Projekt ein. Anbei eine Übersicht:
  • Förderung zur Richtlinie des Landes Hessen zur Förderung der ländlichen Entwicklung (Dorferneuerung): 438.082 Euro
  • Landesprogramm zur Förderung zur energetischen Sanierung von Nichtwohngebäuden der sozialen Infrastruktur: 86.000 Euro
  • Landesamt für Denkmalpflege: 33.000 Euro
  • Landkreis Kassel: Denkmalpflege: 33.000 Euro

Innen- und Außenansichten des Hauses der Begegnung

Veranstaltungen in den neuen Räumen

Eröffnungsfeier des Hauses der Begegnung (April 2015)

Haus der Begegnung

Als Hauptprojekt zur Dorferneuerung wurde das Haus der Vereine zu einem Haus der Begegnung grundlegend saniert und umgebaut sowie die Außenanlagen neu gestaltet. Die Zielsetzung war, dass hier für alle Generationen des Dorfes ein Treffpunkt entstehen sollte, um sich auszutauschen und auch Vereinen und Verbänden eine neue Heimat zu bieten.

Meilensteine

Unter Beteiligung des Arbeitskreises Dorferneuerung und interessierter Bürgerinnen und Bürger wurde unter professioneller Begleitung von Sonja Kunze, Büro _akp im Jahr 2010 ein Nutzungs- und Trägerschaftskonzept (Machbarkeitsstudie) erarbeitet.
Vorausgegangen war eine Standortvariantenuntersuchung mit dem Ergebnis, dass die Bestandssanierung des damaligen „Hauses der Vereine“ die kostengünstigste Lösung darstellt.
Gemeinsam mit dem Arbeitskreis Dorferneuerung und den zukünftigen Nutzergruppen wurde die Planung durch Architekt Elmar Kriesten in den Jahren 2011 und 2012 weiter konkretisiert. Auch wurde ein Raumbuch erstellt, das die Gewerke für jeden einzelnen Raum abbildet und die Eigenleistungen Dritter berücksichtigt.
Am 25.04.2013 wurde aus dem Kreis der Vereine und Verbände als zukünftige Nutzergruppen ein ehrenamtlicher Bauausschuss zur Begleitung der Baumaßnahme gegründet

Bauphase 2013 bis 2014

Bei den Sanierungsmaßnahmen wurden denkmalpflegerische Belange berücksichtigt, da das Gebäude als Kulturdenkmal (ehemalige Volksschule) eingestuft wurde. Das Gebäude wurde energetisch ertüchtigt, teilschadstoffsaniert und das Kellergeschoss trocken gelegt. Über einen Aufzug im neu errichteten Treppenhaus (Brandschutz) sind die Räumlichkeiten barrierefrei erreichbar. Auf die Errichtung einer PV-Anlage auf dem Gebäudedach wurde nach Prüfung verzichtet, da ansonsten die denkmalschutzrechtliche Förderung in Höhe von 33.000 Euro nicht gewährt worden und die Anlage unter diesen Bedingungen nicht wirtschaftlich gewesen wäre.

Arbeitseinsätze der Vereine und Verbände während der Bauphase

Kosten

Gesamtkosten: 1,82 Mio. Euro Neben der Förderung aus dem Dorferneuerungsprogramm flossen noch weitere Fördermittel in das Projekt ein. Anbei eine Übersicht:
  • Förderung zur Richtlinie des Landes Hessen zur Förderung der ländlichen Entwicklung (Dorferneuerung): 438.082 Euro
  • Landesprogramm zur Förderung zur energetischen Sanierung von Nichtwohngebäuden der sozialen Infrastruktur: 86.000 Euro
  • Landesamt für Denkmalpflege: 33.000 Euro
  • Landkreis Kassel: Denkmalpflege: 33.000 Euro

Innen- und Außenansichten des Hauses der Begegnung

Veranstaltungen in den neuen Räumen

Eröffnungsfeier des Hauses der Begegnung (April 2015)

Gemeindeverwaltung Fuldatal
Am Rathaus 9
34233 Fuldatal
Telefon: +49 561 98 18 0
Telefax: +49 561 98 18 2009
info(at)fuldatal.de

Öffnungszeiten Rathaus (Bürgerservice nur mit Terminvergaben):

Montag08.00 - 12.00 Uhr,
13.30 - 15.00 Uhr
Dienstag08.00 - 12.00 Uhr,
15.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch08.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag08.00 - 12.00 Uhr,
13.30 - 15.00 Uhr
Freitag08.00 - 12.00 Uhr

Impressum & Datenschutzerklärung

Die Bücherei ist ab dem 01. Juli 2021 zu folgenden Zeiten geöffnet:

Montag                     13.30  - 15 .00 Uhr
Dienstag                   15.00  - 17.00 Uhr
Freitag                      10.00  - 12.00 Uhr

Cookie Einstellungen