Haus der Begegnung

Als Hauptprojekt zur Dorferneuerung wurde das Haus der Vereine zu einem Haus der Begegnung grundlegend saniert und umgebaut sowie die Außenanlagen neu gestaltet. Die Zielsetzung war, dass hier für alle Generationen des Dorfes ein Treffpunkt entstehen sollte, um sich auszutauschen und auch Vereinen und Verbänden eine neue Heimat zu bieten.

Meilensteine

Erste Skizze zum Haus der Begegnung mit angebautem Aufzug und Treppenhaus
 

Unter Beteiligung des Arbeitskreises Dorferneuerung und interessierter Bürgerinnen und Bürger wurde unter professioneller Begleitung von Sonja Kunze, Büro _akp im Jahr 2010 ein Nutzungs- und Trägerschaftskonzept (Machbarkeitsstudie) erarbeitet.
Vorausgegangen war eine Standortvariantenuntersuchung mit dem Ergebnis, dass die Bestandssanierung des damaligen „Hauses der Vereine“ die kostengünstigste Lösung darstellt.

Gemeinsam mit dem Arbeitskreis Dorferneuerung und den zukünftigen Nutzergruppen wurde die Planung durch Architekt Elmar Kriesten in den Jahren 2011 und 2012 weiter konkretisiert. Auch wurde ein Raumbuch erstellt, das die Gewerke für jeden einzelnen Raum abbildet und die Eigenleistungen Dritter berücksichtigt.

Architekt Kriesten präsentiert einen Entwurf im Arbeitskreis

Am 25.04.2013 wurde aus dem Kreis der Vereine und Verbände als zukünftige Nutzergruppen ein ehrenamtlicher Bauausschuss zur Begleitung der Baumaßnahme gegründet

Bauphase 2013 bis 2014

Bei den Sanierungsmaßnahmen wurden denkmalpflegerische Belange berücksichtigt, da das Gebäude als Kulturdenkmal (ehemalige Volksschule) eingestuft wurde. Das Gebäude wurde energetisch ertüchtigt, teilschadstoffsaniert und das Kellergeschoss trocken gelegt. Über einen Aufzug im neu errichteten Treppenhaus (Brandschutz) sind die Räumlichkeiten barrierefrei erreichbar. Auf die Errichtung einer PV-Anlage auf dem Gebäudedach wurde nach Prüfung verzichtet, da ansonsten die denkmalschutzrechtliche Förderung in Höhe von 33.000 Euro nicht gewährt worden und die Anlage unter diesen Bedingungen nicht wirtschaftlich gewesen wäre.

Schadstoffsanierungsarbeiten
originalgetreuer Nachbau der Holzfenster aus denkmalpflegerischen Gründen (alt-neu)
Gerüst zur Anbringung des Wärmedämmverbundsystems
Schachbrett für Jung und Alt im Bereich der Außenanlagen

Arbeitseinsätze der Vereine und Verbände während der Bauphase

Ausräumarbeiten im Juni 2013
Errichtung einer Zwischenwand zum Lagerraum im Erdgeschoss
Deckenstreicharbeiten
Parkettverlegearbeiten
Ehrenamtlicher Arbeitseinsatz zur Fertigstellung der Außenanlagen
Helferfest im November 2014

Kosten

Gesamtkosten: 1,82 Mio. Euro

Neben der Förderung aus dem Dorferneuerungsprogramm flossen noch weitere Fördermittel in das Projekt ein. Anbei eine Übersicht:

  • Förderung zur Richtlinie des Landes Hessen zur Förderung der ländlichen Entwicklung (Dorferneuerung): 438.082 Euro
  • Landesprogramm zur Förderung zur energetischen Sanierung von Nichtwohngebäuden der sozialen Infrastruktur: 86.000 Euro
  • Landesamt für Denkmalpflege: 33.000 Euro
  • Landkreis Kassel: Denkmalpflege: 33.000 Euro

Innen- und Außenansichten des Hauses der Begegnung

Das Haus der Begegnung heute
Das Haus der Vereine früher
Straßenseite des Gebäudes mit Museumseingang im Untergeschoss
Rückwärtige Seite des Gebäudes mit Schulhof
Veranstaltungsräume 1 und 2 (mobile Trennwand) mit Thekenküche im Obergeschoss
Raumhohe Türen zwischen Flur und Veranstaltungsräumen
Neues Treppenhaus im Anbau auf der Gebäuderückseite
 
Sie sind stolz auf das gelungene Projekt: Mitglieder des ehrenamtlichen Bauausschusses Eberhard Molkenthin, Herbert Rühl, Wolfgang Eberhard, Adolf Franz, Waltraud Schütz, Bgm. Karsten Schreiber, Wilfried Peters, Ewald Jödecke, Architekt Elmar Kriesten, Vera Eing (Gemeinde Fuldatal) (v.l.n.r.) als Teil der Projektbeteiligten.

Veranstaltungen in den neuen Räumen

Siegerehrung zum Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ 2014 (Regionalentscheid), Nov. 2014: Simmershausen hat den 1. Platz gewonnen

Eröffnungsfeier des Hauses der Begegnung (April 2015)

Zahlreiche Besucher nahmen an der Eröffnungsfeier teil.
"Schlüssel" übergabe an die Vereine und Verbände
Im gemütlichen „Raum der Begegnung“ im Obergeschoss verköstigten die Landfrauen die Besucher/innen.
Die neue Industriespülmaschine erleichtert die Bewirtung enorm.
Architekt Elmar Kriesten bot Führungen durch das Gebäude an.
Viele Besucher/innen besichtigten die neuen Räumlichkeiten des Museums.