Die Gemeindevertretung

(in Städten: Stadtverordnetenversammlung) entscheidet als Parlament über alle wichtigen Angelegenheiten der Gemeinde, z. B. über den alljährlichen Haushaltsplan, der regelt, für was Geld ausgegeben werden darf und welche Einnahmen zu erzielen sind. Ferner kontrolliert sie den Gemeindevorstand.

Die Vorsitzende der Gemeindevertretung (in Städten: Stadtverordnetenvorsteher/in) leitet die Sitzungen, zu der sie unter Angabe des Sitzungsortes (in der Regel im FuldaTalerForum), des Zeitpunktes und einer Tagesordnung (in der Regel etwa alle zwei Monate, mittwochs) einlädt. Fragen von Gemeindevertretern und Anträge der Fraktionen müssen daher rechtzeitig vorher (nach der Geschäftsordnung 10 Werktage vor der Sitzung) bei ihr eingereicht werden. Da die Ausschüsse generell jeweils genau eine Woche zuvor zusammenkommen, werden die Einladungen mit Tagesordnung und allen Unterlagen, über die beraten und beschlossen werden möge, am Freitag vor den Ausschussitzungen den Mitgliedern sowohl für die Ausschuss- wie auch für die Gemeindevertretersitzung übermittelt, damit sie sich ausgiebig damit zuvor befassen können.

Viele Tagesordnungspunkte werden nämlich in den Ausschüssen, denen jeweils neun Gemeindvertreter nach den proportionalen Mehrheitsverhältnissen wie in der Gemeindevertretung angehören, schon einmal vorbereitend beraten. Die Ausschüsse stimmen dabei über die Themen mit einfacher Mehrheit ab, was dann für die nachfolgende Gemeindevertretersitzung den Charakter einer Empfehlung hat.

Zurzeit gibt es einen Haupt- und Finanzausschuss, den Bau- und Planungsausschuss sowie einen Sozialausschuss.