Information über die Zusammensetzung und die Verteilung des Trinkwassers in der Gemeinde Fuldatal

Die 6 Ortsteile der Gemeinde Fuldatal werden von zwei unterschiedlichen Wasserwerken versorgt. Die Wassergewinnung erfolgt mittels 4 Tiefbrunnen, von denen jeweils 2 die Wasserwerke Kragenhof und Wilhelmshausen beschicken.
Die Menge der einzelnen Wasserinhaltsstoffe kann, dabei der geologischen Situation in den einzelnen Gewinnungsgebieten entsprechend, variieren.

Der Ortsteil Simmershausen wird von beiden Versorgungsgebieten getrennt in Hoch- und Tiefzone versorgt.
In der Hochzone Simmershausen befinden sich die Bürgermeister-Franz-Straße, die Deichwiese, die Schöne Aussicht, die Stahlbergstraße, die Staufenbergstraße, die Steinbergstraße und die Straßen Kranichskopp, Waidberg und Weidenberg jeweils komplett.
Außerdem die Hausnummern der Straßen Bergbreite gerade Nummern ab 10 und höher und ungerade Nummern 17 und ab 27 und höher, An der Espe 2, 4 und 6, Bergstraße gerade Nummern ab 24 und höher und ungerade Nummern ab 23 und höher, Hauffstraße ungerade Nummern ab 23 und höher und gerade Nummern ab 30 und höher, Meißnerstraße ungerade Nummern ab 1 und höher und gerade Nummern ab 10 und höher, Söhrestraße ungerade Nummern ab 9 und höher und gerade Nummern ab 10 und höher, Wartekopp 7, 11 und 12.

Die restlichen Straßen im Ortsteil Simmershausen befinden sich in der Tiefzone.

Die Gemeinde Fuldatal ist in folgende Versorgungsgebiete unterteilt:

 

I. Wasserwerk Kragenhof (Versorgungsgebiet 30):

Ortsteil Ihringshausen, Ortsteil Wahnhausen und die Tiefzone des Ortsteiles Simmershausen.

II. Wasserwerk Wilhelmshausen (Versorgungsgebiet 31):

Ortsteil Wilhelmshausen, Ortsteil Knickhagen, Ortsteil Rothwesten und die Hochzone des Ortsteiles Simmershausen.

Das von uns gelieferte Trinkwasser erfüllt die strengen gesetzlichen Anforderungen, wie sie in der Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trinkwasserverordnung - TrinkwV) geregelt sind. Sie können es jederzeit ohne Bedenken trinken und als Lebensmittel verwenden.

Gemäß § 21 der aktuell gültigen Fassung der TrinkwV, gibt das Fachgebiet 5.4 Wasserversorgung nachfolgend die Zusammensetzung des Trinkwassers für die Gemeinde Fuldatal bekannt:

Allgemeine Parameter

Hier finden sich größtenteils Angaben, die den Konsumenten direkt betreffen. Neben der durchschnittlichen Temperatur des Wassers, seinem pH-Wert und dem Härtegrad, der bei der Dosierung von Waschmitteln zu beachten ist, ist auch die elektrische Leitfähigkeit vermerkt. Sie dient als erste schnelle Kontrollgröße für den Salzgehalt. Salze sind natürliche und nur selten künstliche Bestandteile des Wassers. Sollte sich der Salzanteil im Wasser ändern, so hätte das somit auch Auswirkungen auf dessen elektrische Leitfähigkeit. Da sich Salze aus den Inhaltsstoffen der Anionen und Kationen zusammensetzen können diese weiterführend, mittels einer Detailanalyse, genauer untersucht werden um weitere Erkenntnisse zu erlangen.

Besonders für den eigenen Haushalt ist es interessant, die Härte des bezogenen Wassers zu kennen. Hartes Wasser kann zur Verkalkung von Haushaltsgeräten führen, erhöht den Verbrauch von Spül- und Waschmitteln, beeinträchtigt oder fördert, je nach Maß der Härte, den Geschmack und das Aussehen empfindlicher Speisen und Getränke (z. B. Tee). Trinkwasser enthält je nach Herkunft (Oberflächen-, Grund- oder Quellwasser) unterschiedliche Mengen der Mineralstoffe Calcium und Magnesium. Ihr Gehalt bestimmt die Härte (den „Kalkgehalt“) des Wassers. Je mehr Calcium- und Magnesiumverbindungen gelöst sind, desto härter ist das Wasser.

Die aktuelle Fassung des Wasch- und Reinigungsmittelgesetzes (WRMG), legt für die Wasserhärte drei Bereiche mit den Beschreibungen "weich bis 8,4°dH bzw. bis 1,5 mmol/l", "mittel 8,4 – 14 °dH bzw. > 1,5 mmol/l und < 2,5 mmol/l" und "hart über 14 °dH bzw. > 2,5 mmol/l" fest.

 

 

 

Grenzwert

I

Versorgungsgebiet 30

II

Versorgungsgebiet 31

Härtebereich:

 

 

hart

weich

Gesamthärte:

°dH

 

18,40

6,40

Gesamthärte (mmol):

mmol/l

 

3,28

1,14

Wassertemperatur:

°C

 

11,60

13,60

pH-Wert:

 

6,50 bis 9,50

7,40

7,30

Elektrische Leitfähigkeit bei 25 °C:

µS/cm

2790

923

451

 

Anionen

Anionen sind Wasserinhaltsstoffe, die eine negative Ladung aufweisen. Sie dienen dazu, die chemisch-physikalische Beschaffenheit des Wassers zu beschreiben. Eltern, die mit Trinkwasser Babynahrung zubereiten, sollten besonders auf das Nitrat achten: dessen Menge sollte möglichst niedrig liegen, wie es beim Fuldataler Trinkwasser der Fall ist und den Grenzwert von 50 Milligramm pro Liter nicht überschreiten. Nitrit ist ein Abbauprodukt des Nitrats und sollte nicht im Trinkwasser vorkommen. Chlorid ist ein Bestandteil des Kochsalzes und ein wichtiger Geschmacksträger. Es sollte aber nicht über dem Grenzwert liegen, da es sonst Metalle schädigen würde. Das Fuldataler Wasser wird nicht mit Fluorid versetzt. Der ausgewiesene Gehalt ist – wie auch beim Sulfat und Chlorid – natürlichen Ursprungs. Ein zu hoher Sulfatanteil wirkt abführend und wäre insbesondere für Kinder nicht geeignet.

 

 

Grenzwert

I

Versorgungsgebiet 30

II

Versorgungsgebiet 31

Nitrat:

mg/l

50

13,60

1,60

Nitrit:

mg/l

0,50

< 0,02

< 0,01

Fluorid:

mg/l

1,50

0,14

< 0,20

Chlorid:

mg/l

250

128

56,30

Sulfat:

mg/l

250

70,30

20,00

 

Kationen

Kationen sind positiv geladene Wasserinhaltsstoffe, die – wie die Anionen – über die chemisch-physikalische Wasserqualität Auskunft geben. Die meisten der hier gelisteten Namen sind auch auf den Etiketten von Mineralwasserflaschen zu lesen. Calcium, Magnesium, Natrium und Kalium sind natürliche Mineralstoffe, die der menschliche Körper benötigt. Calcium und Magnesium ergeben zusammen die Gesamthärte des Wassers. Ammonium hingegen ist ein Parameter, der Verunreinigungen anzeigen kann und deshalb möglichst niedrig liegen sollte.

 

 

Grenzwert

I

Versorgungsgebiet 30

II

Versorgungsgebiet 31

Natrium:

mg/l

200,00

57,10

32,90

Magnesium:

mg/l

-

20,60

8,83

Calcium:

mg/l

-

97,50

32,50

Kalium:

mg/l

-

3,10

3,50

Ammonium:

mg/l

0,50

< 0,01

< 0,02

 

Sensorische Parameter

Sensorische Parameter funktionieren als Kontrollgröße zur Überprüfung des Trinkwassers am Wasserwerksausgang und im Verteilnetz. Eine erhöhte Trübung oder Färbung kann beispielsweise auf eine Störung in der Aufbereitung oder im Rohrnetz hinweisen.

 

 

 

Grenzwert

I

Versorgungsgebiet 30

II

Versorgungsgebiet 31

Geruch:

 

 

geruchlos

geruchlos

Geschmack:

 

 

ohne

ohne

Färbung:

m-1

0,50

0,02

< 0,02

Trübung:

(FNU)

1,00

0,49

0,22

 

Elemente und Schwermetalle

In dieser Rubrik sind die Stoffe verzeichnet, die nicht ins Trinkwasser gehören. Zu jedem der aufgelisteten Parameter gibt es daher einen Grenzwert. Das Fuldataler Wasser liegt bei allen Angaben meist deutlich unterhalb der Vorgaben, was seine gute Qualität belegt.

 

 

 

Grenzwert

I

Versorgungsgebiet 30

II

Versorgungsgebiet 31

Aluminium:

mg/l

0,200

< 0,02

< 0,005

Antimon:

mg/l

0,0050

< 0,0005

< 0,001

Arsen:

mg/l

0,010

0,002

0,005

Blei:

mg/l

0,010

0,003

< 0,001

Bor:

mg/l

1,00

0,02

0,02

Cadmium:

mg/l

0,0030

0,0003

< 0,0002

Chrom:

mg/l

0,050

0,0120

< 0,0005

Eisen:

mg/l

0,200

0,170

0,011

Kupfer:

mg/l

2,00

0,270

< 0,005

Mangan:

mg/l

0,050

0,010

0,001

Nickel:

mg/l

0,020

0,002

0,004

Quecksilber:

mg/l

0,0010

< 0,0001

< 0,00005

Selen:

mg/l

0,010

0,0005

< 0,001

Uran:

mg/l

0,010

0,0035

0,0006

Organische Parameter

Diese Rubrik behandelt sogenannte Spurenstoffe. Das sind Mikroverunreinigungen, die unter anderem aus Pflanzenschutzmitteln stammen. Die Werte dienen neben der Überprüfung der Wasserqualität auch der Überwachung der Aufbereitungsanlagen, die die Spurenstoffe herausfiltern und zurückhalten.

 

 

 

Grenzwert

I

Versorgungsgebiet 30

II

Versorgungsgebiet 31

Benzol:

mg/l

0,0010

< 0,0001

< 0,0002

Benzo[a]pyren:

mg/l

0,000010

< 0,000002

< 0,000002

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK):

mg/l

0,00010

< 0,000008

< 0,000008

1,2-Dichlorethan:

mg/l

0,0030

< 0,0005

< 0,0003

Tetrachlorethen / Trichlorethen:

mg/l

0,010

< 0,0001

< 0,0001

Pflanzenschutzmittel (einzeln):

mg/l

0,00010

< 0,00005

< 0,00005

Pflanzenschutzmittel (gesamt):

mg/l

0,00050

< 0,00005

< 0,00005

Vinylchlorid:

mg/l

0,00050

< 0,00010

< 0,00030

 

Sonstige Parameter

Unter „sonstige Parameter“ sind verschiedene Testergebnisse zusammengefasst. Mehrere von ihnen funktionieren als Kontrollgröße zur Überprüfung des Trinkwassers am Wasserwerksausgang und im Verteilnetz. Die Werte der Säure- und Basekapazität sind besonders für Installationsunternehmen interessant, die unter Berücksichtigung dieser Angaben passende Gebäudeleitungen auswählen.

 

 

 

Grenzwert

I

Versorgungsgebiet 30

II

Versorgungsgebiet 31

Bromat:

mg/l

0,010

< 0,005

< 0,001

Cyanid:

mg/l

0,050

< 0,005

< 0,005

Basekapazität:

mmol/l

-

0,08

0,10

Säurekapazität:

mmol/l

55,00

3,90

1,84

Calcitlösekapazität:

mg/l

5,00

< 0

< 0

Gesamter organischer Kohlenstoff (TOC)

mg/l

-

0,7

0,2

Bei Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter*innen der Gemeinde Fuldatal, Fachgebiet 5.4 Wasserversorgung (0561/9818-1505) und des Gesundheitsamtes Region Kassel (0561/1003-0) zur Verfügung.

 

Gemeinde Fuldatal

Stand: 01/2022

Gemeindeverwaltung Fuldatal
Am Rathaus 9
34233 Fuldatal
Telefon: +49 561 98 18 0
Telefax: +49 561 98 18 2009
info(at)fuldatal.de

Öffnungszeiten Rathaus:

Montag08.00 - 12.00 Uhr,
13.30 - 15.00 Uhr
Dienstag08.00 - 12.00 Uhr,
15.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch08.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag08.00 - 12.00 Uhr,
13.30 - 15.00 Uhr
Freitag08.00 - 12.00 Uhr

Impressum & Datenschutz

Die Bücherei ist ab dem 02. Mai 2022 zu folgenden Zeiten geöffnet:

Montag13.30 - 16.00 Uhr
Dienstag15.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag          13.30 - 16.00 Uhr
Freitag09.00 - 12.00 Uhr
Hinweis

Das Tragen einer medizinischen Maske wird weiterhin empfohlen.

Schutz- und Hygienemaßnahmen ab 30.05.2022

Wo Publikumsverkehr stattfindet, werden weitgehende Hygiene- und Schutzmaßnahmen eingehalten, darunter der Verzicht auf Händeschütteln und 1,5 Meter Mindestabstand.

Das Tragen einer medizinischen Maske wird weiterhin empfohlen.

Die Gemeinde setzt ab dem 30.05.2022 auf die Freiwilligkeit der Besucher*innen.


Krieg in der Ukraine

Die zentrale Anlaufstelle für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine, die im Landkreis Kassel wohnen, ist in der  Albert‐Einstein‐Straße 6 in 34277 Fuldabrück. Zwischen 9.00 Uhr und 13.00 Uhr kann man sich hier Montag – Freitag registrieren lassen, um danach finanzielle und organisatorische Unterstützung zu erhalten. Die Anlaufstelle ist für eine kurzfristige Unterbringung von ukrainischen Flüchtlingen rund um die Uhr besetzt. Wir bitten um Verständnis, dass der Fachdienst Flüchtlingshilfe zur Zeit nicht alle telefonischen Anfragen beantworten kann. 

Weiter Informationen über Hilfsangebote gibt es unter  www.landkreiskasselhilft.de und beim Bürgertelefon unter  0561/1003−1177 (Mo. – Fr. zwischen 8.00 Uhr und 17.00 Uhr).

Центральний контактний пункт для біженців від війни з України, які проживають в районі Кассель, знаходиться за адресою  Albert‐Einstein‐Str. 6, 34277 Fuldabrück. З понеділка по п’ятницю з 9:00 до 13:00 можна зареєструватися та отримати фінансову та організаційну підтримку. Контактний пункт укомплектований цілодобово для короткострокового розміщення біженців з війни. Додаткова інформація та пропозиції допомоги на  www.landkreiskasselhilft.de або за телефоном +49561−1003 1177

Cookie Einstellungen